Samstag, 16. Mai 2020

Leben auf dem Land - Teil 1 - Kühe in unserer Nachbarschaft.

Seid ihr lieber Team Stadt oder lieber Team Land??
Wir müssen uns da gar nicht groß entscheiden, wir haben nämlich Glück und wohnen so fast in der Mitte von Stadt und Land. Aber wenn wir wählen müssten, wäre es wohl immer das Land. Welch schöne Seiten das Leben auf dem Land hat möchten wir euch heute im ersten von drei Teilen zeigen.

Heute: Kühe in unserer Nachbarschaft











Habt ihr auch Tiere auf dem Land, die ihr besonders gern mögt?? Erzählt mal!

Montag, 11. Mai 2020

Schlimme Hautprobleme

Hallo ihr Lieben, wir melden uns zurück.
Lang, lang ist unser letzter Beitrag her und viel ist passiert in der Zwischenzeit, im letzten Jahr, bzw. im letzten halben Jahr. In diesem Beitrag geht es um Casper's sehr schlimme Hautprobleme, die wir gerade versuchen in den Griff zu bekommen.

Angefangen hat alles im September letzten Jahres. Casper hatte schon eine geraume Zeit zwei kleine unauffällige Beulen auf dem Rücken. Durch eine kleine Verletzung haben sich diese beiden Beulen innerhalb eines Tages entzündet und sind nach innen aufgeplatzt. Sofort am nächsten Tag wurde das Geschwürr entfernt und hinterließ eine 11cm lange Narbe auf dem Rücken. Die Wunde heilte gut. Doch damit fing das Unheil an... Wenige Tage nach der OP fanden wir mehrere kleine Wunden auf Casper's Haut. Wir fanden nach und nach Verkrustungen, Schorfstellen, Eiterstellen und ein Lefzenekzem. Vor allem im Kopfbereich kamen gefühlt täglich neue Stellen hinzu. Ein starker Juckreiz blieb erst mal aus. Lediglich seine Lefzen hat Casper nach jedem Fressen an Wände, die Couch, Stühle usw. gerieben.

 Der Anfang der Hautprobleme

Gegen die Hautprobleme bekam Casper 6 Wochen lang das Antibiotikum Cefazid 600mg. Das AB hat sehr gut geholfen, die Stellen waren zwar noch da, sind aber abgeheilt und es kamen keine neuen hinzu. Nach nur 3 Tagen nach Absetzen des Medikaments ging alles von vorn los. Zusammen mit Juckreiz wurde alles sogar noch schlimmer. Aus Casper's betroffener Haut am Hals wurde ein kleines Stück rausgestanzt und in ein Labor zur Untersuchung geschickt. Die Untersuchung ergab, dass Casper sich zwei Keime hat. Unsere Tierärztin vermutet, dass sein Immunsystem zu schwach ist, um selbst mit diesen Keimen fertig zu werden.

Ergebnisse der Untersuchung.

Wir starteten einen zweiten Versuch mit dem selben Antibiotikum, es half wieder für ein paar Wochen, die Keime kamen jedoch genauso schnell wieder zurück, bzw. waren wohl nie weg. Wir versuchten es mit Futterumstellung, Aufbau des Immunsystems... jedoch alles erfolglos. Gegen den Juckreiz bekam Casper täglich das Medikament Apoquel, das half zumindest so, dass er sich nicht ständig blutig kratzte.

Neben den Hautproblemen kamen im März auch noch Herzprobleme dazu, eine weitere Baustelle. Casper konnte plötzlich nicht mehr bellen, atmete schwer, pfiff beim Schlafen durch die Nase und konnte nicht mehr weit laufen. Eine plötzliche Verschlechterung seiner Mitralklappeninsufizienz, gegen die er seit zwei Jahren Vetmedin bekommt. Beim Tierarzt wurde er sofort geröngt und dort zeigte sich das ganze Ausmaß der Verschlechterung - sein Brustkorb, rund um Lunge und Herz hatte sich Flüssigkeit gesammelt. Entwässerungstabletten haben leider nicht angeschlagen, somit musste schnellstmöglich eine Thoraxdrainage gemacht werden, um ihn vor Schlimmerem zu bewahren. Gott sei Dank hat diese ganze Prozedur geholfen und seitdem bekommt er jeden Morgen eine Entwässerungstablette. Im Moment ist er, was sein Herz betrifft wieder stabil.

Mit Venenkatheter auf dem Weg zum Tierarzt.

Die Hautprobleme gingen jedoch weiter und verschlimmerten sich zusehens. Wir verzweifelten langsam, vertrauten aber weiterhin unserer Tierärztin. Mittlerweile waren nicht nur Hals, Ohren, Schnauze und Nacken betroffen. Wir fanden innerhalb eines Tages drei Eiterwunden auf dem Rücken. Am Wochenende konnten wir dann nur in eine Notfallsprechstunde bei einem anderen TA. Dort wurden Casper die betroffenen Hautstellen sofort abrasiert und behandelt. Ein schlimmer Anblick. Heute wissen wir, dass diese Prozedur zu radikal war. Dadurch wurde die Haut so sehr verletzt, dass die Keime ohne Halten eindringen konnten. Die große Wunde am Rücken breitete sich stündlich weiter aus. Da half auch keine Salbe, die wir dafür bekommen hatten.

Auswirkungen der Infektion mit (fast) resistenten Keimen.

Gleich am Montag darauf gingen wir zu unserer Tierärztin. Auch sie erkannte nun, dass wir keine Zeit mehr für Experimente haben.Zwei bereits gemachte Antibiogramme nutzten wir nun endlich (!) Als einziges Antibiotikum gegen beide Keime kam Amikacin infrage. Ein teures Medikament aus der Humanmedizin, aber unsere wohl einzige Möglichkeit. Innerhalb eines Tages konnten wir es aus der Apotheke abholen.

Antibiogram

Das Mittel gab es nur für die intravenöse Anwendung. Das hieß für uns, dass Casper einen Venenkatheter bekam und wir ihm dieses Mittel darüber alle 12 Stunden verabreichen mussten.

10 Tage Antibiotikum i.v. überstanden

Anfangs eine Horrorvorstellung, aber uns blieb nichts anderes übrig. Wir hielten uns alle tapfer. Casper natürlich besonders. Nach drei Tagen waren wir eingespielt. Gott sei Dank hat er das Medikament gut vertragen. Ein Bluttest nach 5 Tagen ergab, dass seine Nierenwerte in Ordnung sind. Ganze 10 Tage halten wir nun schon durch. Lange 10 Tage. Innerhalb dieser Tage haben wir außerdem Casper's Futter ein weiteres Mal umgestellt. Wir nutzen Probiotika für seinen Darm sowie lokal für seine Haut. Alles scheint sehr, sehr gut zu helfen. Auf den Fotos könnt ihr sehen, wie seine Wunden geheilt sind. Stand heute (das große Foto rechts) ist, dass er keine wunden Stellen mehr hat, nicht eine einzige. Nach schlimmen Monaten schöpfen wir nun ein bisschen Hoffnung, möchten uns aber noch nicht zu früh freuen.

Entwicklung der Wunden innerhalb von 10 Tagen

Wir waschen und desinfizieren täglich alle Unterlagen, Bezüge usw., mit denen er in Kontakt war. Zu unsicher ist uns, ob er sich erneut mit diesen Keimen infizieren kann. Leider konnte uns das bisher niemand sagen. Sein Lefzenekzem ist leider noch nicht komplett verschwunden und wir behandeln es täglich 2x.

Heute wissen wir, dass alles viel zu lange gedauert hat. Uns, vor allem Casper hätte viel erspart bleiben können. Aber nun ist es wie es ist und wir haben aus dieser Situation sehr viel gelernt. Heute nachmittag geht es erneut zu unserer Tierärztin zur Kontrolle. Drückt uns die Daumen.

...schon wieder fast der Alte :-)

Sollte jemand von euch Erfahrungen mit dieser Art von Infektion und Hautproblemen haben, bitte teilt doch eure Erfahrungen und Tipps in den Kommentaren mit uns. Vielen Dank.



Montag, 22. April 2019

Auf den letzten Drücker. FROHE OSTERN!

Ohje, das nennen wir mal Ostergrüße auf den letzten Drücker. Aber wir möchten es uns natürlich nicht nehmen lassen...


...ein paar Stunden bleiben ja noch vom diesjährigen Osterfest. Wir hoffen und wünschen uns sehr, dass ihr ganz tolle freie Tage verbringen konntet, mit euren Fellnasen und euren Liebsten um euch herum. Und natürlich mit ganz vielen bunten Eiern und leckerem Essen.


Wir hatten sehr ruhige Ostertage... Frauchen musste Brötchen verdienen und Herrchen lag krank im Bett. Ich hatte mit Oma und Opa und vielen Leckerlies eine tolle Zeit. In Gedanken war unsere Anne natürlich immer mit dabei. Das allererste Osterfest ohne sie war eben so ganz anders.  


Sonntag, 24. Februar 2019

Tschüss Winter! Hallo Frühling?

Die Sonne scheint hier wie wild, die Vöglein zwitschern, die Tulpen aus Holland stecken ihre Köpfchen durch die Erde und es duftet schon ein bisschen nach Frühling. Wir sind sicher, der Frühling ist nicht mehr fern. Aber bevor wir an Frühling denken, möchten wir den Winter mit ein paar Schnappschüssen aus der kalten Jahreszeit verabschieden.
...vielleicht ein bisschen voreilig? ...aber man kann sich doch nie früh genug auf den Frühling freuen, oder was meint ihr??













Habt ihr auch schon Frühlingsvorfreude??

Donnerstag, 14. Februar 2019

10jähriges Jubiläum mit unserem Valentin Casper ❤️

Heute feiern wir ein ganz besonderes Jubiläum ❤️ Unser kleiner Casper wohnt heute genau 10 Jahre bei uns ❤️ 


Lieber Casper ❤️
bereits am allerersten Tag, dem 14.02.2009 hast DU unsere Herzen im Sturm erobert ❤️ 
DU stellst seit 10 Jahren unsere Leben auf die schönste Art auf den Kopf ❤️ 
DU bringst uns zum Lachen ❤️ 
DU lässt uns täglich Schmunzeln ❤️ 
manchmal bringst DU uns auch zum Kopfschütteln ❤️
aber DU bringst uns ganz viel zum Lieben ❤️
und Leben ❤️
Wir danken DIR für 10 wunderschöne Jahre ❤️

Wir lieben Dich, unser kleiner Valentinstagsschatz ❤️
- heute und für immer ❤️

Samstag, 26. Januar 2019

Diese drei Tage im letzten Sommer.

Nun ist schon ein halbes Jahr vergangen, seit wir uns von unserer Oma Anne verabschieden mussten. Heute möchten wir euch von unseren letzten drei gemeinsamen Tagen erzählen. Wir würden uns sehr freuen, wenn ihr euch durch diesen Beitrag, ein halbes Jahr nachdem Anne gegangen ist, noch ein mal an die letzten Jahre mit ihr hier erinnert. 

Dieses Lächeln fehlt so sehr.

Dienstag, 03.07.2018

Schon seit einigen Wochen hatte Anne mit einer Blasenentzündung zu kämpfen. Mal ging es ihr gut und sie hatte keine bis kaum Beschwerden, am nächsten Tag war dann wieder Blut im Urin. So auch an diesem Tag. Am Nachmittag riefen wir bei unserer Tierärztin an und baten um einen Hausbesuch. Leider sagte sie uns erst für Freitag zu. Spät am Abend erhielten wir jedoch eine Nachricht von ihr, dass sie schon am nächsten Morgen kommen kann, um Anne zu untersuchen.

Anne bekam seit ein paar Wochen dauerhaft Antibiotikum wegen einer chronischen Blasenentzündung. Wir achteten natürlich penibel auf ihre Hygiene. In ihrem Zustand damals war es aber mehr als schwierig, Bakterien und Keime fernzuhalten. Es war so gut wie rund um die Uhr jemand für Anne da. Ich arbeitete damals nur ein paar Stunden am Tag, das auch nicht jeden Tag. In dieser Zeit, wo keiner von uns beiden da war, passten meine Eltern auf Anne auf. 

Mittwoch, 04.07.2018

Der Tag, der alles ändern sollte...
Morgens halb 8 stand unsere Tierärztin vor der Tür, um sich Anne anzuschauen. Es war ein paar Wochen her, dass sie Anne gesehen hatte. Wir konnten immer offen mit ihr reden. Sie wusste vom ersten Tag an, dass wir alles für Anne tun würden und auch bis dato getan haben. Damals, im Frühling 2017 war es ihre Idee, sich nach einem  Hunderollstuhl für Anne umzusehen. Eine Idee, die uns noch ein wunderschönes letztes Jahr mit Anne ermöglicht hat. 

Doch an diesem Mittwochmorgen hatte sie Anne angesehen und dann uns und wir wussten, dass es keine Ideen mehr geben würde. Anne wollte einfach nicht mehr. Sie war bereit zu gehen. Wir wussten, dass der Moment gekommen war, über den wir wenig gesprochen hatten vorher. Nicht weil wir es nicht wollten oder uns dessen nicht bewusst waren. Unsere Herzen wollten einfach nie darüber sprechen.  
Dass der eine Tag kommen würde und eine Zeit danach ohne Anne, lag fern unseren Vorstellungen. Anne war einfach immer da. Seit fast 16 Jahren war Anne immer da. Wie sollte das denn gehen ohne sie??
Und nun war dieser Tag so nah, an diesem Mittwochmorgen im Juli, bei blauem Himmel, Sonnenschein und Vogelgezwitscher. Diese eine Entscheidung zu treffen - wann? - wann soll dieser letzte Tag sein? Wir entschieden uns, dass wir Anne am Freitagmorgen in den Himmel entlassen würden. Den Rest des Tages waren wir wie betäubt. Keine Sekunde verging ohne Tränen. Trotz der Traurigkeit, waren wir dankbar für die Stunden, die wir noch alle zusammen verbringen durften. Bis in die tiefe Nacht hinein schnupperten wir zusammen die Luft der lauen Sommernacht. Ab dieser Nacht brannten ständig Kerzen vor unserem Haus. Diese vielen Kerzen hüllten uns alle friedlich ein.  

Donnerstag, 05.07.2018

An diesem Tag waren wir uns des Abschieds etwas bewusster. Fast alles taten wir zum letzten Mal, mit ganz viel Liebe, Zeit und mit den Gedanken nur bei Anne.  Wir hatten beide frei und konnten die Zeit ungeteilt nur mit Anne und Casper verbringen, als Familie in einer Zeit, die nun so sehr begrenzt war. 
Am Abend gab es zum letzten Mal Anne's Lieblingsfutter, dazu eine leckere Bockwurst. Ein letztes Festmahl. Darauf folgten Momente, die für immer in unseren Erinnerungen festgehalten sind. Ein letztes Mal im Garten sein. Anne schenkte uns ein letztes Mal ihr schönstes Lächeln. Schon viel zu lange hatten wir es nicht mehr gesehen. Aber an diesem allerletzten Abend in ihrem Leben mit uns schien es als würde sie glücklich sein und Danke sagen... und dass wir alles richtig gemacht haben und machen werden. Dass die Zeit jedoch gekommen ist...


Unsere Anne - vom letzten Sonnenuntergang verzaubert.

 Das vorletzte gemeinsame Foto der beiden. 
Fast 10 Jahre ging es zusammen durchs Leben.

Den allerletzten Abend verbrachten wir zusammen mit Anne im Mondschein, beim friedlichen Kerzenlicht vor dem Haus. In der Nacht auf Freitag lag ich ganz nah bei ihr, hielt ihre Pfote und versank immer nur für Minuten in einen leichten Schlaf. 

Freitag, 06.07.2018

Gegen 4 Uhr früh wollte Oma kurz raus, um danach noch mal bis um 6 Uhr einzuschlafen. Keiner wollte aufstehen. Es sollte unser letzter gemeinsamer Morgen werden. 
Unser Garten stand zu dieser Zeit im Juli in voller Blüte. Rosen, Lilien, Oleander, Lavendel, Hortensien... Blumen, überall und in den schönsten Farben. Gegen halb 7 nahm ich einen großen Eimer und eine Gartenschere und schnitt sämtliche Blüten ab.  

"Ein Garten ohne Anne braucht auch keine Blumen mehr.", mein Gedanke an diesem Morgen.

Vor der Tierärztin kamen meine Eltern, um natürlich auch Abschied von Anne zu nehmen. Jahrelang waren auch sie ein großer Teil ihres Lebens. Gegen halb 8 kam dann Frau Doktor. Es sollte nun wirklich so sein. Kein Zurück mehr.
Unsere Augen brannten von all den Tränen der letzten Tage. Alles schien wie im Nebel. Nur eine blieb tapfer und strahlte Stolz und Stärke aus - unsere Anne.

Das allerletzte Foto von Anne.
Ihr Blick, als würde sie schon schauen, wo es bald hingeht.

Alles passierte ganz, ganz ruhig und friedlich. Dieser Frieden hat es uns danach leichter gemacht mit der Trauer umzugehen. Diese Zeit, die uns noch gegeben wurde, war enorm wichtig um uns so zu verabschieden, wie Anne es verdient hat, nach all den vielen Jahren mit uns. 

Anne ist gegen 7.45 Uhr als wunderschönes Blumenmädchen, umgeben von vielen Kerzen und allen, die sie lieb hatten, gegangen. Der Himmel riss auf und empfing unser tapferes Mädchen. 

Anne war über und über mit Blumen bedeckt.

 Oma's neues Zuhause.

Anne sollte nicht im Garten beerdigt werden, dessen waren wir uns schon lange vor diesem Tag einig. Wir entschieden uns für eine Einäscherung. Zwei Stunden saßen wir fast schweigend vor dem Haus, in dem Anne auf ihrem liebsten Platz für immer schlafend lag. Umgeben von vielen Kerzen, bei strahlendem Sonnenschein. 

Gegen 11 machten wir uns auf die letzte gemeinsame Reise, zum Einäschern. Wie betäubt haben wir dort die Stunden verbracht, um Anne gleich wieder mit nach Hause zu nehmen. So war das Versprechen - an deiner Seite, bis in die Ewigkeit. Und dieses Versprechen konnten wir halten. Nun steht Anne in ihrer wunderschönen Urne auf einem Gedenktisch, ganz nah bei uns. 

    
Blumen und Sonne, für immer mit Anne verbunden

Wir vermissen Dich so sehr!

 ...nicht nur wir Zweibeiner.

Casper hat den Abschied verkraftet, ohne dass es Anzeichen gab, dass er sehr leidet. Er hat sich etwas stiller als sonst verhalten. Am Nachmittag als die Urne auf dem kleinen Gedenktisch stand, hat er für eine Zeit darunter gesessen. Vorher hat er nicht ein einziges Mal unter diesem Tischchen gesessen. 

Es fiel mir sehr schwer diesen Beitrag zu schreiben, mich zurückzuerinnern, an die Stunden, die sich so sehr in unsere Gedächtnisse eingebrannt haben. Ich bin dankbar für die Zeit, die wir noch hatten. Die Stunden, in denen wir bewusst Abschied nehmen konnten. Quälende Stunden zu dieser Zeit, dennoch rückblickend die wertvollsten Stunden, die wir je haben konnten. Anne konnte in Frieden gehen und wir können in Frieden trauern. Noch immer jeden Tag... aber jeden Tag mit einem Lächeln mehr, zurückblickend und erinnernd an all die schönen Jahre mit unserem Mädchen.    

Montag, 31. Dezember 2018

Einen guten Rutsch & Ein frohes neues Jahr!!!

Hallo ihr Lieben, 
wir melden uns noch schnell bei euch, so kurz vor dem Ende des Jahres. Ein Jahr mit vielen Höhen und Tiefen. Am meisten geprägt hat dieses Jahr der Abschied von unserer geliebten Anne. 

Auch hier, in der Bloggerwelt musste von einigen geliebten Fellnasen Abschied genommen werden. Ein schmerzliches Jahr. Jedoch sind wir für immer dankbar für die gemeinsame Zeit und die vielen, vielen wunderschönen Erinnerungen. 

Nun möchten wir euch von Herzen einen guten Rutsch in das neue Jahr wünschen! Möge 2019 ganz viel Schönes für uns alle bereit halten!! In diesem Sinne, Prost!!!


Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...