Freitag, 3. Juni 2016

Na, du Schnecke, kennen wir uns nicht von früher? [Rückblendefreitag] #13

Jaaaaaaaaaa, Schneckenalarm in unserem Garten - und nicht nur das, auch ein Maulwurf fühlt sich gerade in unserem Gemüsegarten sehr wohl und knabbert schon die Radieschen ab, die noch nicht mal richtig reif sind. Menno - und die allererste rote Erdbeere war auch über Nacht wech. Gibts das denn? 

Na ja, genug geschimpft... heute geht es um die hübschen Schnecken, die sich bei uns tummeln. Nach dem Regen waren es hunderte. Und eine Schnecke davon kam uns sogar ein bisschen bekannt vor. 

Dafür müssen wir aber zurück in die Vergangenheit. Vor knapp fünf Jahren kam Frauchen auf die Idee zwei Weinbergschnecken als Haustiere zu halten, in einem Aquarium im Garten. Frauchen hat eine hübsche Weinbergschnecke auf dem Weg nach Hause am Straßenrand gefunden und war sofort fasziniert. 
Sie suchte dann noch eine zweite dazu und setzte sie ins Aquarium. Da Weinbergschnecken Zwitter sind, gab es schon nach wenigen Wochen die ersten Babyschnecken... dann wieder welche und wieder welche und irgendwann wurde das Aquarium zu klein und es wurde auch immer kälter draußen. Im Herbst beschloss Frauchen dann die vielen Schnecken freizulassen. Darunter waren auch schweren Herzens die beiden wunderschönen Weinbergschnecken. 

Glaubt es oder nicht, aber seit dem sehen wir jedes Jahr eine Weinbergschnecke in unserem Garten. Dieses Jahr haben wir es dann endlich geschafft ein Foto zu machen. 


Nun war es am Frauchen, die alten Fotos der Schneckenkolonie rauszusuchen, die mal bei uns im Garten gewohnt hat und zu vergleichen, ob es tatsächlich die selbe Schnecke sein könnte. 

So sah unser kleines, aber feines Schneckenparadies damals im Sommer 2011 aus. Frauchen hatte sich belesen und alles dafür getan, dass es die Schnecken gut haben und sich wohlfühlen. 




Sogar ich hatte großes Interesse und großen Spaß an den glitschigen Krabbeltierchen. Lieb waren sie auch zu mir. Und hübsch waren sie ja sowieso.




Na und nun die große Frage... kann die helle Schnecke, die wir nun bei uns entdeckt und fotografiert haben, die Schnecke sein, die Frauchen damals gefunden hat? Übrigens ist diese die einzige Weinbergschnecke in unserem Garten. Sonst tummeln sich nur die herkömmlichen Schnecken bei uns. Hier nun der Vergleich.


Wir finden den Gedanken schön, dass es sich um ein und dieselbe Weinbergschnecke handeln könnte, die es entweder immer wieder zu uns zurückzieht oder sie hat unseren Garten nie verlassen. Was meint ihr??


So. Wochenende. Dann machen wir es mal wie unsere Schnecken im Garten und schalten einen Gang runter.Lasst es euch gut gehen!

Kommentare:

  1. Es könnte die Schnecke sein - oder auch eine andere! Ich finde es ist aber überhaupt nicht so wichtig ob es jetzt wirklich die Schnecke aus 2011 ist oder ihre Nachkommen ... toll finde ich, dass sich jedes Jahr bei euch wieder eine Schnecke einfindet und ihrer alten Heimat einen Gruß erbietet :)

    Liebe Grüße,
    Isabella mit Damon und Cara - die Schnecken mal zum Fressen gern hatte :)

    AntwortenLöschen
  2. Hier muss ich mich leider mit Begeisterungsrufen zurückhalten. Schnecken jagen mir nur einen kalten Schauer über den Rücken. Brrr.....

    AntwortenLöschen
  3. Ui, eine ganz schön schwere Frage. So richtig wirklich beantworten kann ich die kaum, aber ich bin sicher, der Gedanke, dass es die gleiche ist, ist so schön, dass ihr ihn nicht wieder verwerfen solltet.

    Wuff-Wuff euer Chris

    AntwortenLöschen
  4. Meine Schwiegereltern haben die Schneckenhäuser mal mit einem Edding markiert, um genau diese Frage zu klären… Ich weiß aber nicht, was daraus geworden ist….

    Ich weiß auch nicht wie lange Schnecken leben und kann Euch diese Frage nicht beantworten….

    Viele liebe Grüße
    Sabine mit Socke

    AntwortenLöschen
  5. Das ist eine tolle Geschichte. Also wenn die Schnecke allen Feinden entkommen ist (und sie haben viele Feinde in der Natur) dann könnte es schon die Schnecke von damals sein. Diese Weinbergschnecken kannst du auch drinnen in einem Terrarium halten. Da können sie bis zu 20 Jahre alt werden.
    Liebe Grüße vom Emma und Lotte Frauchen

    AntwortenLöschen
  6. Ohh habt ihr viele Schnecken...

    Schlabbergrüße Bonjo

    AntwortenLöschen
  7. Du die Weinbergschnecken sehen ja gut aus und so eine helle...hab ich noch nicht gesehen.
    ( auch bei den Schneckenrennen auf dem schwarzen Weg war die nicht so hell.)
    Jetzt gab der ch gerade Mister Google gefragt...
    Weinbergschnecken können bis zu 30 Jahre alt werden...staun...
    Dann kannst du sie noch lange sehen.
    Liebe Grüße von Sylvia

    AntwortenLöschen
  8. Wenn ich unterwegs eine Weinbergschnecke finde, dann nehme ich sie mit nach Hause in unseren Garten (und hoffe, dass sie sich dort wohlfühlt). Denn Weinbergschnecken sind sehr nützliche kleine Gartengenossen.

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...