Samstag, 26. Januar 2019

Diese drei Tage im letzten Sommer.

Nun ist schon ein halbes Jahr vergangen, seit wir uns von unserer Oma Anne verabschieden mussten. Heute möchten wir euch von unseren letzten drei gemeinsamen Tagen erzählen. Wir würden uns sehr freuen, wenn ihr euch durch diesen Beitrag, ein halbes Jahr nachdem Anne gegangen ist, noch ein mal an die letzten Jahre mit ihr hier erinnert. 

Dieses Lächeln fehlt so sehr.

Dienstag, 03.07.2018

Schon seit einigen Wochen hatte Anne mit einer Blasenentzündung zu kämpfen. Mal ging es ihr gut und sie hatte keine bis kaum Beschwerden, am nächsten Tag war dann wieder Blut im Urin. So auch an diesem Tag. Am Nachmittag riefen wir bei unserer Tierärztin an und baten um einen Hausbesuch. Leider sagte sie uns erst für Freitag zu. Spät am Abend erhielten wir jedoch eine Nachricht von ihr, dass sie schon am nächsten Morgen kommen kann, um Anne zu untersuchen.

Anne bekam seit ein paar Wochen dauerhaft Antibiotikum wegen einer chronischen Blasenentzündung. Wir achteten natürlich penibel auf ihre Hygiene. In ihrem Zustand damals war es aber mehr als schwierig, Bakterien und Keime fernzuhalten. Es war so gut wie rund um die Uhr jemand für Anne da. Ich arbeitete damals nur ein paar Stunden am Tag, das auch nicht jeden Tag. In dieser Zeit, wo keiner von uns beiden da war, passten meine Eltern auf Anne auf. 

Mittwoch, 04.07.2018

Der Tag, der alles ändern sollte...
Morgens halb 8 stand unsere Tierärztin vor der Tür, um sich Anne anzuschauen. Es war ein paar Wochen her, dass sie Anne gesehen hatte. Wir konnten immer offen mit ihr reden. Sie wusste vom ersten Tag an, dass wir alles für Anne tun würden und auch bis dato getan haben. Damals, im Frühling 2017 war es ihre Idee, sich nach einem  Hunderollstuhl für Anne umzusehen. Eine Idee, die uns noch ein wunderschönes letztes Jahr mit Anne ermöglicht hat. 

Doch an diesem Mittwochmorgen hatte sie Anne angesehen und dann uns und wir wussten, dass es keine Ideen mehr geben würde. Anne wollte einfach nicht mehr. Sie war bereit zu gehen. Wir wussten, dass der Moment gekommen war, über den wir wenig gesprochen hatten vorher. Nicht weil wir es nicht wollten oder uns dessen nicht bewusst waren. Unsere Herzen wollten einfach nie darüber sprechen.  
Dass der eine Tag kommen würde und eine Zeit danach ohne Anne, lag fern unseren Vorstellungen. Anne war einfach immer da. Seit fast 16 Jahren war Anne immer da. Wie sollte das denn gehen ohne sie??
Und nun war dieser Tag so nah, an diesem Mittwochmorgen im Juli, bei blauem Himmel, Sonnenschein und Vogelgezwitscher. Diese eine Entscheidung zu treffen - wann? - wann soll dieser letzte Tag sein? Wir entschieden uns, dass wir Anne am Freitagmorgen in den Himmel entlassen würden. Den Rest des Tages waren wir wie betäubt. Keine Sekunde verging ohne Tränen. Trotz der Traurigkeit, waren wir dankbar für die Stunden, die wir noch alle zusammen verbringen durften. Bis in die tiefe Nacht hinein schnupperten wir zusammen die Luft der lauen Sommernacht. Ab dieser Nacht brannten ständig Kerzen vor unserem Haus. Diese vielen Kerzen hüllten uns alle friedlich ein.  

Donnerstag, 05.07.2018

An diesem Tag waren wir uns des Abschieds etwas bewusster. Fast alles taten wir zum letzten Mal, mit ganz viel Liebe, Zeit und mit den Gedanken nur bei Anne.  Wir hatten beide frei und konnten die Zeit ungeteilt nur mit Anne und Casper verbringen, als Familie in einer Zeit, die nun so sehr begrenzt war. 
Am Abend gab es zum letzten Mal Anne's Lieblingsfutter, dazu eine leckere Bockwurst. Ein letztes Festmahl. Darauf folgten Momente, die für immer in unseren Erinnerungen festgehalten sind. Ein letztes Mal im Garten sein. Anne schenkte uns ein letztes Mal ihr schönstes Lächeln. Schon viel zu lange hatten wir es nicht mehr gesehen. Aber an diesem allerletzten Abend in ihrem Leben mit uns schien es als würde sie glücklich sein und Danke sagen... und dass wir alles richtig gemacht haben und machen werden. Dass die Zeit jedoch gekommen ist...


Unsere Anne - vom letzten Sonnenuntergang verzaubert.

 Das vorletzte gemeinsame Foto der beiden. 
Fast 10 Jahre ging es zusammen durchs Leben.

Den allerletzten Abend verbrachten wir zusammen mit Anne im Mondschein, beim friedlichen Kerzenlicht vor dem Haus. In der Nacht auf Freitag lag ich ganz nah bei ihr, hielt ihre Pfote und versank immer nur für Minuten in einen leichten Schlaf. 

Freitag, 06.07.2018

Gegen 4 Uhr früh wollte Oma kurz raus, um danach noch mal bis um 6 Uhr einzuschlafen. Keiner wollte aufstehen. Es sollte unser letzter gemeinsamer Morgen werden. 
Unser Garten stand zu dieser Zeit im Juli in voller Blüte. Rosen, Lilien, Oleander, Lavendel, Hortensien... Blumen, überall und in den schönsten Farben. Gegen halb 7 nahm ich einen großen Eimer und eine Gartenschere und schnitt sämtliche Blüten ab.  

"Ein Garten ohne Anne braucht auch keine Blumen mehr.", mein Gedanke an diesem Morgen.

Vor der Tierärztin kamen meine Eltern, um natürlich auch Abschied von Anne zu nehmen. Jahrelang waren auch sie ein großer Teil ihres Lebens. Gegen halb 8 kam dann Frau Doktor. Es sollte nun wirklich so sein. Kein Zurück mehr.
Unsere Augen brannten von all den Tränen der letzten Tage. Alles schien wie im Nebel. Nur eine blieb tapfer und strahlte Stolz und Stärke aus - unsere Anne.

Das allerletzte Foto von Anne.
Ihr Blick, als würde sie schon schauen, wo es bald hingeht.

Alles passierte ganz, ganz ruhig und friedlich. Dieser Frieden hat es uns danach leichter gemacht mit der Trauer umzugehen. Diese Zeit, die uns noch gegeben wurde, war enorm wichtig um uns so zu verabschieden, wie Anne es verdient hat, nach all den vielen Jahren mit uns. 

Anne ist gegen 7.45 Uhr als wunderschönes Blumenmädchen, umgeben von vielen Kerzen und allen, die sie lieb hatten, gegangen. Der Himmel riss auf und empfing unser tapferes Mädchen. 

Anne war über und über mit Blumen bedeckt.

 Oma's neues Zuhause.

Anne sollte nicht im Garten beerdigt werden, dessen waren wir uns schon lange vor diesem Tag einig. Wir entschieden uns für eine Einäscherung. Zwei Stunden saßen wir fast schweigend vor dem Haus, in dem Anne auf ihrem liebsten Platz für immer schlafend lag. Umgeben von vielen Kerzen, bei strahlendem Sonnenschein. 

Gegen 11 machten wir uns auf die letzte gemeinsame Reise, zum Einäschern. Wie betäubt haben wir dort die Stunden verbracht, um Anne gleich wieder mit nach Hause zu nehmen. So war das Versprechen - an deiner Seite, bis in die Ewigkeit. Und dieses Versprechen konnten wir halten. Nun steht Anne in ihrer wunderschönen Urne auf einem Gedenktisch, ganz nah bei uns. 

    
Blumen und Sonne, für immer mit Anne verbunden

Wir vermissen Dich so sehr!

 ...nicht nur wir Zweibeiner.

Casper hat den Abschied verkraftet, ohne dass es Anzeichen gab, dass er sehr leidet. Er hat sich etwas stiller als sonst verhalten. Am Nachmittag als die Urne auf dem kleinen Gedenktisch stand, hat er für eine Zeit darunter gesessen. Vorher hat er nicht ein einziges Mal unter diesem Tischchen gesessen. 

Es fiel mir sehr schwer diesen Beitrag zu schreiben, mich zurückzuerinnern, an die Stunden, die sich so sehr in unsere Gedächtnisse eingebrannt haben. Ich bin dankbar für die Zeit, die wir noch hatten. Die Stunden, in denen wir bewusst Abschied nehmen konnten. Quälende Stunden zu dieser Zeit, dennoch rückblickend die wertvollsten Stunden, die wir je haben konnten. Anne konnte in Frieden gehen und wir können in Frieden trauern. Noch immer jeden Tag... aber jeden Tag mit einem Lächeln mehr, zurückblickend und erinnernd an all die schönen Jahre mit unserem Mädchen.    

Kommentare:

  1. Auch beim Lesen musste ich weinen... Ich kannte Anne nicht persönlich und finde das so traurig. Und ich habe so große Angst vor diesem Moment...

    Viele traurige Grüße
    Sabine mit Socke

    AntwortenLöschen
  2. Jetzt kullern bei mir auch die Tränen. Anne hat ein stolzes Alter erreicht und war immer so tapfer. Ihr könnt stolz sein. Einen schönen gedenkplatz habt ihr eingerichtet. Anne wird immer bei euch sein.
    Traurige Grüße vom Emma und Lotte Frauchen

    AntwortenLöschen
  3. It is heartbreaking when we lose one of our furbabies. Sending you lots of luff and hugs
    Loves and licky kisses
    Princess Leah xxx

    AntwortenLöschen
  4. Über solche Tage zu schreiben ist auch nach vielen Jahren noch sehr schwer - ich kann das leider beurteilen. In unseren Herzen sind sie immer bei uns - aber die Erinnerung an den Abschied ist immer besonders schwer. Wie oft kann ich heute mit einem Lächeln an Dingo, Lady, Laika und auch Damon denken - und trotzdem schnürt es mir bei dem Gedanken an ihre letzten Momente die Luft ab.
    Solche Erinnerungen sind wirklich besonders, wertvoll und schmerzhaft.

    Liebe Grüße,
    Isabella mit Cara und Shadow

    AntwortenLöschen
  5. Es ist schwer für den, der zurückbleibt. Und wenn man geliebt hat, wird man auch nie vergessen. Die Erinnerungen werden aber anders und man kann dann auch lähelnd zurückblicken. Ich weiss das. Der Abschied von meiner Kimi ist 2 Jahre und 5 Tage her.

    AntwortenLöschen
  6. Ich weiss nicht, was mich mwhr berührt: Anne, die bis zuletzt voller Schönheit und Würde war, oder Eure große Liebe!!!
    Danke, dass Ihr diese kostbaren Erinnerungen mit uns geteilt habt.
    Auch heute, nach über 4 Jahren, treten mir oft die Tränen in die Augen, wenn ich an meinem Benny denke.
    LG Paloma mit Maya

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...